TSV Schwimmer ​bestätigen Vorstand

Am Freitag, den 10.April 2015 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Schwimm-abteilung des TSV Pfungstadt e.V. statt.
Als Themen, neben den Neuwahlen, standen der Sportbetrieb der verbliebenen schwimm-sporttreibenden Mitglieder​, sowie die​ ​aktuelle Situation – Pfungstadt ohne Schwimmbad –  auf der Tagesordnung.
Bei den Vorstandswahlen ergaben sich keine Veränderungen zum Vorjahr. Als Abteilungs-leiterin fungiert weiterhin Andrea Laut,​ ​Stellvertreter ist Dr. Wenzel Dechsler und Kassenwart ist Markus Laut. Des Weiteren sind im Abteilungsvorstand Simone Parzeller als Schriftführerin, Konstanze Kahl, Natalie Pfenning und Karin Weckbach als Beisitzer, sowie Bernhard Jäger als Verbindungsperson zum Dachverband Schwimmen in Pfungstadt.
Als Kassenprüfer wurden Anja Stark und Werner Holzapfel gewählt.

Einladung Jahreshauptversammlung 10. April 2015

Hiermit lade ich alle stimmberechtigten Abteilungsmitglieder ab 14 Jahre, sowie alle Interessierten der Schwimmabteilung zur Jahreshauptversammlung 2015 ein.

Termin: Freitag, 10. April 2015

Beginn: 19:00 Uhr

Ort: TSV Schwimmerhalle

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung

  2. Verlesen des letztjährigen Protokolls mit Abstimmung

  3. Jahresberichte der einzelnen Bereiche

  4. Kassenbericht / Vorstellung des Haushaltplanes 2015

  5. Bericht der Kassenprüfer

  6. Aussprache zu den Punkten 3 und 4

  7. Verabschiedung des Haushaltsplanes 2015

  8. Entlastung des Abteilungsvorstandes durch die Kassenprüfer

  9. Wahl des Wahlleiters

  10. Neuwahlen

  11. Wahl der Delegierten

  12. Anträge

  13. Verschiedenes

Anträge sind in schriftlicher Form bis zum 31.03.2015 an nachfolgende Adresse zu richten:

Andrea Laut

Wiesenpromenade 30

64673 Zwingenberg

Der Vorstand bittet alle Abteilungsmitglieder und Interessierten der Schwimmabteilung um eine rege Teilnahme!

Mit sportlichen Grüßen

Andrea Laut

– Abteilungsleiterin Schwimmen –

Doppelsieg für TSV Schwimmer Bernhard Jäger

Beim 24-Stunden Schwimmen in Bad Soden schwamm Bernhard Jäger mit unglaublichen 46,2 Kilometer allen davon. Von über 400 Teilnehmern im Freibad Bad Soden ließ er alle Teilnehmer hinter sich und schwamm wie in einer eigenen Welt. 24 Stunden mussten hier nicht am Stück geschwommen werden, sondern alle geschwommenen Bahnen wurden am Samstag den 19. Juli, 12 Uhr bis zum nächsten Mittag 12 Uhr addiert. Mitmachen durfte jeder, der mindestens 2 Bahnen schwimmen konnte. Mit beachtlichen 924 Freibadbahnen war Bernhard bis Sonntagmorgen fast immer im Wasser. Auf die Frage, warum er schon aufhöre, sagte er entspannt und fast erholt aussehend: „Es ist keiner da, der mir den Sieg in den nächsten 4 Stunden noch wegnehmen kann, sonst hätte ich mal die 1000 Bahnen geknackt. Natürlich geht man über seine Grenzen und muss die großen Schmerzen ausblenden, es ist sehr hart, aber ich wollte nach 2 Jahren mal das Ding gewinnen.“

Der frühere TSV-Schwimmer Leon Weber holte sich mit 31.800 geschwommenen Metern den 2. Platz in der Gesamtwertung. Auch er musste erfahren, wie schmerzhaft jeder Meter nach vielen Stunden sein kann. Beim Ziel die Nachtwertung zu gewinnen, musste er mit dem späteren Gesamtsieger Kopf an Kopf schwimmend, gegen 4:30 leider in dieser Wertung aufgeben.

Da dieses Event schon seit Jahren mit den Schwimmern der FTG, als eine Mannschaft startend, besucht wurde, konnte sich Ronja Zimmermann bei den weiblichen Schwimmern bis 15 Jahren mit dem Sieg krönen. Am Ende waren es 21,5 Kilometer. Ihre Mutter Petra siegte bei den Damen mit fast erschöpfend wirkenden 25.500 Meter. Bei ihrem Bruder Wolf waren es ohne Training am Ende 7km gewesen.

In der separaten Nachtwertung konnte Bernhard Jäger einen weiteren Sieg erlangen. Er schwamm alleine nachts zwischen 0 und 6 Uhr knapp 17 Kilometer. Später wollte er mit seiner Siegesrede auf Pfungstadt deuten. Letztes Jahr waren wir noch zu zwanzigst, dieses Jahr nur noch sechs Pfungstädter. Und nächstes Jahr? Die Freizeiteinrichtung Bade- und Saunapark ist ohne Bad wie ausgestorben. Wir schwimmen zwar teilweise in anderen Vereinen, aber viele haben ziellos einfach aufgehört. Ich selbst bin mit anderen Vereinsvertretern noch am kämpfen, aber es ist sehr schwierig geworden. Wir haben als starkes Team den politischen Parteien Pfungstadts zuletzt einige sinnvolle kostengünstige Lösungen angeboten, die überwiegend sehr begrüßt werden, aber die Bürokratie legt uns weitere Hürden in die Wege. Wir kämpfen aber weiter und sind auf einem guten Weg. In Sachen Bad tut sich was in Pfungstadt. Vielleicht ist es ein Traum, aber ich möchte eine solche Veranstaltung irgendwann in Pfungstadt durchführen, an der sich die Öffentlichkeit im Schwimmbecken austoben kann!

BJ

 

TSV Schwimmer mit neuem Vorstand

Trotz aller widrigen Umstände und mangelnder Zukunftsperspektiven wählte die Schwimmabteilung des TSV Pfungstadt am Freitag, den 16.Mai 2014 einen neuen Abteilungsvorstand. Die Aufstellung des neuen Abteilungsvorstandes gestaltete sich in diesem Jahr eminent anders und schwieriger als die Jahre zuvor. Zum Einem gibt es aufgrund der städtischen Rahmenbedingungen nach der Schwimmbadschließung keine Vorstands-Posten wie „Schwimmschulleitung“ und „Sportliche Leitung“ mehr und zum Anderen hat sich im Allgemeinen infolge Neuorientierung einiger Schwimmer die Anzahl der Mitstreiter der Schwimmabteilung stark reduziert. Die Angebote für Abzeichenkurse und Wettkampf- / Schwimmgruppen können bei den vorherrschenden Voraussetzungen nicht adäquat und sinnvoll durchgeführt werden. Den Abteilungsvorsitz hat nach dem einstimmigen Wahlergebnis auf der Jahreshauptversammlung Andrea Laut übernommen. Sie löst damit Bernhard Jäger ab, der nach neun Jahren, zunächst als Stellvertreter, seit 2011 als Vorsitzender die Abteilung geführt hat. Durch seine Tätigkeit im Dachverband Schwimmen, kämpft er weiterhin mit anderen Vereinsvertretern um die Wiedereröffnung / Neubau des Bades und vertritt dort die Abteilung. Zum Vorstandsteam gehören weiterhin: Dr. Wenzel Drechsler / stellv. Abteilungsleiter, Markus Laut / Kassenwart, Simone Parzeller / Schriftführerin. Als Beisitzer gehören zum Team: Natalie Pfenning, Konstanze Kahl und Karin Weckbach. Als Kassenprüfer bleiben Tim Jeck (ehemals Kassenwart) und Thomas Weber (ehemals Sportliche Leitung) mit der Schwimmabteilung verbunden. Es beenden Elena Heinrich, Vanessa Dietrich, Nadja Oertel, Thomas Weber, Tim Jeck, Jens Hoffmann, Tabea Pfenning, Rebecca Raab und Lisa Bauer ihre zum Teil langjährige Vorstandsarbeit. Die TSV Schwimmer sprechen auf diesem Weg den oben genannten Personen ihren herzlichen Dank für die bisher gemeinsam geleistete Arbeit aus. 

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Hiermit lade ich alle stimmberechtigten Abteilungsmitglieder ab 14 Jahre, sowie alle Interessierten der Schwimmabteilung zur Jahreshauptversammlung 2014 ein.

Termin: Freitag, 16. Mai 2014
Beginn: 19:30 Uhr
Ort: TSV Schwimmerhalle

Tagesordnung:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Verlesen des letztjährigen Protokolls mit Abstimmung
3. Jahresberichte der einzelnen Bereiche
4. Kassenbericht / Vorstellung des Haushaltsplanes 2014
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Aussprache zu den Punkten 3 und 4
7. Verabschiedung des Haushaltsplanes 2014
8. Entlastung des Abteilungsvorstandes durch die Kassenprüfer
9. Wahl des Wahlleiters
10. Neuwahlen
11. Wahl der Delegierten
12. Anträge
13. Verschiedenes

Anträge sind in schriftlicher Form bis zum 9. Mai 2014 an nachfolgende Adresse zu richten:Bernhard Jäger
Max-Planck-Str. 2
64319 Pfungstadt

Der Vorstand bittet alle Abteilungsmitglieder und Interessierten der Schwimmabteilung um eine rege Teilnahme!

Mit sportlichen Grüßen,
Bernhard Jäger
– Abteilungsleiter Schwimmen –

TSV Pfungstadt erfolgreich bei DMS

Noch bevor die DMS starteten, gab es bereits eine Hiobsbotschaft für den TSV. Etwa eine Woche vor dem Mannschaftswettkampf knickte Leon, einer unserer Leistungsträger dieses Jahr, im Schulsport um. Verdacht auf Bänderriss und das Aus für einen DMS-Start. Die DMS Regeln veränderten sich ebenfalls im Vergleich zum Vorjahr. So wurden mit Ausnahme der 50m Freistil sämtliche 50er Strecken aus dem Programm geworfen, sodass lediglich 13 Strecken pro Abschnitt zu absolvieren waren. Dafür durfte jeder Schwimmer aber nur noch vier statt fünf Starts bestreiten. Was zu einem großen Problem führte: Ohne Leon haben wir derzeit Probleme, alle Strecken zu besetzen. Zum Glück erklärte sich Felix bereit, uns zu unterstützen, obwohl er schon seit mehreren Monaten nicht mehr trainiert. Da er außerdem noch eine leichte Krankheit auskurieren musste, wollte er aber nur zweimal starten. Das bedeutete, dass wir zusätzliche Unterstützung brauchten. Und so fragten wir bei unserer Elite-Mannschaft, den Masters, an und konnten Markus für ebenfalls zwei Starts gewinnen. Damit war die DMS Teilnahme für uns Herren gerettet.

Soviel zur Vorgeschichte. Die DMS beginnen also für beide Bezirksligen zusammen am Samstag, den 08.02.2014, in Viernheim. Als Kampfschrei schallt „TSV – Jetzt erst recht!“ durch das Hallenbad. Und los geht´s!
Fangen wir mit den Damen an. Deren Ausgangssituation stellt sich im Vergleich entspannt dar. In der Bezirksliga II ist ein Abstieg unmöglich, mit den vorderen Plätzen muss man sich dank der starken Konkurrenz allerdings auch nicht beschäftigen. Bleibt also nur das Ziel, einen möglichst guten Wettkampf für das eigene Ego zu schwimmen. In diesem Jahr treten insgesamt acht Mannschaften in der Bezirksliga II an. Da aber bei den Herren in dieser Liga nur vier Mannschaften starten, kann auf einen zusätzlichen Lauf verzichtet werden. Zwei Schwimmerinnen müssen jeweils im Herrenlauf starten.
Die Damenmannschaft des TSV Pfungstadt, bestehend aus Carolin, Alicia, Josefine, Chiara, Valerie, Tabea, Annika, Sarah L. und Sarah W., kommt gut ins Rennen. Bereits bei der zweiten Strecke des Tages kann Sarah L. ihren Lauf über 100m Brust (1:24,20) gewinnen und der Mannschaft wertvolle 412 Punkte verschaffen. Wobei zu den Punkten gesagt werden muss, dass die aktuelle FINA 2013 Tabelle weniger Punkte für die gleiche Leistung vergibt, als die FINA 2012 Tabelle, die letztes Jahr angewandt wurde. Bestzeit schwimmt in der Folge auch Valerie, die über 800m Freistil ran muss. Die wohl ungemütlichste Strecke 200m Schmetterling kann Sarah W. als Dritte beenden. Zur Pause liegen die Mädels auf Rang fünf mit deutlicher Distanz nach oben und unten: 570 Pkt. Rückstand auf den vierten und 389 Pkt. Vorsprung auf den sechsten Platz.
Auch im zweiten Abschnitt schlagen sich die Damen gut. Die 800m darf diesmal Alicia übernehmen, sie schwimmt ebenfalls Bestzeit. 200m Schmetterling schwimmt Josefine in fast der gleichen Zeit wie Sarah W. zuvor. Eine herausragende Leistung stellen 50m Freistil von Chiara dar, die ihren Lauf in 0:30,76 gewinnt und mit 431 Pkt. die zweitbeste Einzelleistung der TSV-Damen erreicht. Mehr sammelt nur noch ihre Schwester Sarah L., die den Wettkampf mit einem Sieg über 100m Freistil in 1:05,60 (470 Pkt.) abschließt. Insgesamt bleibt es für die Damen wie erwartet bei einem ungefährdeten fünften Platz mit 7180 Punkten, die Abstände nach oben und unten sind mit 850 und 1168 Punkten entsprechend groß.

Ungleich spannender gestaltet sich der Wettkampfverlauf bei den Herren. Wir starten nämlich in der Bezirksliga I und wollen gerade in der jetzigen Situation nicht auch noch einen Abstieg ertragen müssen. Das heißt jeder muss an seine Grenzen gehen, denn die Konkurrenz ist stark. John, Bernhard, Robin, Jimmy, Markus, Jens, Felix und meine Wenigkeit stürzen sich sogleich in ihre Wettkämpfe. Schwimmen als Einzelsport? Von wegen! Mit lauten Anfeuerungsrufen schreien wir unsere Starter durch die Strecken. Das macht einen jeden von uns stark und stolz darauf, Teil dieser Mannschaft zu sein. Die erste richtig ekelige Strecke, 1500m Freistil, muss unser jüngster Starter Jimmy bezwingen. Unmittelbar danach folgen unsere beiden Retter in der Not. Zunächst schwimmt Markus eine gute Zeit (2:47,96) über 200m Lagen und direkt darauf Felix über 50m Freistil: angeschlagen, untrainiert, 0:27,55; Bestzeit, glatte 400 Punkte und damit die drittbeste Einzelleistung der TSV-Herren an diesem Tag. Was für ein Brett! Der Jubel ist groß und schon zu diesem frühen Zeitpunkt schleicht sich das Gefühl ein, dass das ein geiler Tag werden könnte. Doch es bleibt eng. Mit Bensheim und Mörfelden entwickelt sich ein Dreikampf um die Plätze vier bis sechs, geprägt durch ständige „Führungswechsel“. Platz sechs bedeutet Abstieg, bei Platz fünf hängt immer noch ein großes Fragezeichen über dem Ergebnis. Nur der vierte Rang verspricht Sicherheit. Nach dem ersten Abschnitt liegen wir auf eben diesem Platz vier, jedoch nur mit hauchdünnen 78 Punkten Vorsprung auf Mörfelden und 129 Punkten auf Bensheim.
Spannung ist also auch im zweiten Abschnitt garantiert. Und dort bestreiten Markus und Felix ihre jeweils zweiten Strecken, beide in guten Zeiten. Felix nimmt Mörfelden und Bensheim über 100m Schmetterling mit 1:13,96 sogar 7 und 9 Sekunden ab. Unsere Taktik, den zweiten Abschnitt nach Möglichkeit besser zu besetzen als den ersten, ist auf jeden Fall gut für die Moral. Das zeigt sich auf den 1500m wieder einmal in extremer Form: John, der dieses Jahr nach seinem Vereinswechsel das erste Mal für uns DMS schwimmt, ist nun mal ein echter Killer auf den Ausdauerstrecken. Während andere übermotiviert lossprinten und danach einbrechen, lässt sich John nicht aus der Ruhe bringen und spult sein Programm mit einer beeindruckenden Konstanz ab. 1:17; 1:21; 1:23; 1:23; 1:23; 1:24; 1:24; 1:23; 1:24; 1:23; 1:24; 1:23; 1:24; 1:22; 1:20 und in Summe 20:45,29 setzen ein deutliches Zeichen und sichern uns viele Punkte auf der Strecke, die in der Vergangenheit eher einen Schwachpunkt für den TSV im DMS-Programm darstellten. Und wir haben noch einen weiteren Trumpf für den zweiten Abschnitt in der Hinterhand. Jens war nämlich im ersten Abschnitt erst einmal geschwommen (natürlich Sieg über 100m Rücken in 1:07,04, was denn sonst?) und darf nun noch dreimal sein Können unter Beweis stellen. Auch über 200m Rücken (2:27,59) gewinnt er deutlich. Und dass er über 50m mit 0:26,97 (426 Pkt.) wieder unter 27 Sekunden bleibt, unterstreicht die gute Form an diesem Tag. Doch dann war noch einmal Zittern angesagt. Aus Mangel an Alternativen bleiben 400m Lagen, die vorletzte Strecke kurz vor Schluss, nämlich bei mir hängen. Und das ist nun mal so gar nicht meine Strecke. Die beiden Bruststrecken hatte ich trotz Zerrung im Bein noch mit guten Zeiten hinter mich gebracht, auf den 400m Lagen zeige ich dann allerdings Auflösungserscheinungen. Doch einen Vorteil hat der Verlauf des Rennens: Da ich die letzten 75 Meter alleine zurücklegen darf (ja, alle anderen waren schon fertig), bekomme ich rege Anfeuerungsrufe von der ganzen Halle, auch andere Vereine freuen sich über die Slapstick Einlage und fordern sogar Zugabe. Die Zugabe wird aber gleich in einer anderen Geschwindigkeit erfolgen. Denn die Spannung auf die finalen 100m Freistil steigt. Wird der Vorsprung auf Bensheim reichen? Mörfelden ist aufgrund des deutlichen Rückstands schon aus dem Rennen und wird den letzten Rang belegen. Nun geht Jens an den Start. Die Stimmbänder aller Anwesenden werden bis aufs Letzte beansprucht. Und Jens fliegt förmlich über das Wasser, in sagenhaften 0:59,13 gewinnt er den letzten Lauf! Die 439 Punkte stellen damit die beste Einzelleistung der TSV-Schwimmer dar. Und nun wird auf das Protokoll gewartet. Längst haben wir die Trainerin Nadja ins Wasser verfrachtet, als ein „Psssssst“ durch die Halle geht. Der Sprecher verliest die Ergebnisse. „…Auf Platz 4: TSV Pfungstadt!“ Und dann geht die Party los. Der Klassenerhalt ist geschafft, ein Stein fällt vom Herzen. Das war aber auch nötig! Letztendlich liegen wir mit 7487 Punkten dünne 91 Punkte vor Bensheim. Aber wir haben es uns verdient, trotz Rückschlägen mit einer bärenstarken Mannschaftsleistung ein ordentliches Ergebnis erzielt.

Wer unsere Mannschaft oder zumindest meine Artikel aus den letzten Jahren kennt, den wird nicht überraschen, dass wir wieder die letzten waren, die das Bad verlassen haben. Wenn man seine persönlichen Ziele erreicht, kann man selbst entscheiden, wer die Sieger sind. Und das waren an diesem Tag definitiv wir. Jetzt erst recht!

Euer PBK Redakteur und Lagen-Spezialist,
Tim Jeck

kollage

Heimspiel: Sarah und Leon überzeugen in Pfungstadt

Beim 5. Adventsschwimmen der FTG Pfungstadt am Sonntag (01.12.2013) konnten die Schwimmer und Schwimmerinnen des TSV Pfungstadt im eigenen Bad sehr gute Ergebnisse erzielen.

Das Adventsschwimmen, seit Jahren sehr beliebt, erreichte in diesem Jahr einen neuen Melderekord: insgesamt 314 Aktive brachten es inklusive Staffeln auf 1293 Meldungen. Dementsprechend war es kein Wunder, dass der Wettkampf von 8 Uhr morgens bis circa 18:30 Uhr abends dauerte.
Diese langen Stunden brachten jedoch auch viele gute Resultate hervor. Allen voran glänzten Sarah Lausch und Leon Weber. Beide absolvierten ein mörderisches Programm mit 9 (Sarah) bzw. 10 (Leon) Einzelstarts und jeweils 2 Staffelstarts.
Am erfolgreichsten war dabei Sarah, die im ihrem Jahrgang 2000 acht Goldmedaillen über 50/100m Schmetterling, 100/200m Freistil, 100/200m Lagen, 200m Brust und 100m Rücken mit nach Hause nehmen durfte. Über 200m Rücken reichte es „nur“ für Silber. Außerdem war sie Schlussschwimmerin der beiden weiblichen Staffeln, welche mit Alicia, Carolin und Josefine über 4x50m Lagen in 2:38,90 den 7. Platz und mit Alicia, Carolin und Sarah Wedel über 4x50m Freistil in 2:21,90 den 6. Platz erreichten.
Leon hatte es bei seinen 10 Strecken nicht so leicht. Im Jahrgang 1998 hatte er mit sehr harter Konkurrenz zu kämpfen. Dies sorgte dafür, dass er leider keinen Jahrgangssieg erreichen konnte, dafür aber mit 7 Mal Silber über 200m Rücken, 50/100/200m Freistil, 100/200m Lagen und 200m Brust, sowie 3 Mal Bronze über 100m Brust und 50/100m Schmetterling bei jedem seiner Einzelstarts eine Medaille gewann. Leon war außerdem Startschwimmer der 4x50m Freistilstaffel, die mit John, Robin und Jens in sehr guten 1:55,15 den 5. Platz erreichte. Die 4x50m Lagenstaffel, bestehend aus Jens, Tim, Robin und Leon überraschte mit einer Zeit von 2:06,01, was den bisherigen, in vermeintlich besserer Konstellation geschwommenen Mannschaftsrekord um über eine Sekunde verbesserte.

Alles in Allem zeichnete sich der Wettkampf durch sehr viele gute Ergebnisse der TSV-ler aus. Auch war es eine gute Möglichkeit, viele unserer jüngeren Schwimmer/innen zu testen, denen noch Wettkampferfahrung fehlte.
In der Mannschaftswertung, bei der es 6 Punkte für einen ersten Platz, 5 Punkte für einen zweiten Platz, usw. bis 1 Punkt für einen sechsten Platz gab, teilte sich der TSV Pfungstadt letztendlich mit 313 Punkten den 5. Platz mit der SSG Bensheim. Unangefochtener Sieger war die TSG Darmstadt (832 Pkt.) vor DSW Darmstadt (497) und SG Weinheim-Hohensachsen (425).
Als Kampfrichter waren für uns Susanne Adam, Nicola Jeck, Heinz Maus und Thomas Weber im Einsatz. Vielen Dank Dafür!

TJ

DSC_0087kompr CSC_0082kompr
Leon beim Schmetterlingschwimmen und als Teil der 4x50m Lagenstaffel

Hessische Jahrgangsmeisterin über 200m Lagen kommt aus Pfungstadt

Am 9ten und 10ten November fanden die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften auf der Kurzbahn statt. Für den TSV Pfungstadt konnten 2 Schwimmerinnen auf verschiedenen Strecken die geforderten Pflichtzeiten vorweisen und den Verein auf den Landesmeisterschaften vertreten. Sarah Lausch (Jahrgang 2000) startete auf den Strecken: Freistil (50m, 100m und 200m); Schmetterling (100m); Lagen (100m); Brust (100m).

DSC_0819

Ihre Schwester Chiara (Jahrgang 2002) startete im Freistil- und Rücken- Dreikampf (je 50m; 100m; 200m) sowie auf der 200m Lagen-Strecke. Da der Wettkampf für die Jahrgänge 2000 und älter in Baunatal und die jüngeren Jahrgänge (2001 und jünger) in Wiesbaden ausgetragen wurden, galt es für Pfungstadt ( und viele andere kleine Vereine)  das logistische Problem – gleichzeitig auf 2 Hochzeiten tanzen zu müssen – zu lösen. Glücklicherweise hat der HSV angekündigt im nächsten Jahr die beiden Veranstaltungen an getrennten Terminen stattfinden zu lassen.
Doch zurück zum Sportlichen:
Das Highlight aus Sicht es TSV Pfungstadt gab es am Samstag Nachmittag in Wiesbaden: Auf der 200Lagenstrecke, für die Chiara erst zwei Wochen zuvor in Eschborn die Pflichtzeit erschwimmen konnte gab es ein Paukenschlagrennen:
Im schnellsten Rennen des Jahrgangs 2002 startete Chiara auf Bahn 5. Mit der viertschnellsten Meldezeit konnte man sich Hoffnungen auf einen Podiumsplatz machen. Nach 50m Schmetterling ein entsetzter Blick der Betreuerinnen auf die Anzeigetafel „36 :… sec.- das ist zu schnell“. Doch jetzt gab es nur noch: Alles oder Nichts. Anfeuern bis die Stimmbänder reissen. Chiara konnte das hohe Tempo halten und ihren Lauf gewinnen. Es vergingen bange Minuten bis das offizielle Protokoll erschien. Dann Aufatmen beim TSV: Die Hessische Jahrgangsmeisterin 200 L im Jahrgang 2002 kommt vom TSV Pfungstadt. Ganz nebenbei stellte Chiara dabei erneut eine persönliche Bestleistung auf – und konnte die erst 2 Wochen alte Bestmarke um weitere 5 Sekunden nach unten drücken. Chiara krönte damit einen überaus erfolgreichen Wettkampf. Bei allen 7 Starts konnte sie neue  persönlichen Bestzeiten aufstellen. und mit je zwei 4ten; 6ten und 9ten Plätzen einen sehr guten Wettkampf krönen.

chiara

In Baunatal konnte ihre große Schwester ebenfalls ihr persönliches Leistungsvermögen abrufen. Aufgrund der übermächtigen Konkurrenz im Jahrgang 2000 insbesondere aus Frankfurt lagen Podiumsplätze außerhalb des Möglichen.   Am Ende standen hier folgende Platzierungen zu Buche: 1x 6ter Platz; 2x 9ter Platz; 2x 11ter Platz; 1x 14ter. Platz. Auch Sarah konnte sich dabei über 3 neue persönliche Bestzeiten freuen.

 

 

Die Auferstehung des Zwiebelpokals in Griesheim

Eine gefühlte Ewigkeit ist es her, der letzte Zwiebelpokal im Griesheimer Hallenbad.
Die Sanierung des Bades hat dieser traditionsreichen Veranstaltung eine längere Zwangspause verordnet. Doch am 28.09.2013 war es wieder soweit: Das Griesheimer Hallenbad öffnete seine Pforten. Der TSV Pfungstadt kam gerne. Und es wurde für den Verein ein sehr erfolgreicher Wettkampftag. Die TSV Schwimmer holten insgesamt 14 erste Plätze. 9 x standen sie als zweitplatzierte und 1x als drittplatzierte  auf dem Siegerpodest.

TSV beim 35. Rödermarkschwimmen

Am 14. und 15. September lud die SSG Rödermark zum alljährlichen Rödermarkschwimmen ein. Vom TSV Pfungstadt waren 10 Schwimmer und Schwimmerinnen aktiv und sehr erfolgreich. Bei insgesamt 39 Starts konnten 26 persönliche Bestzeiten erreicht und 12 Gold-, 8 Silber- und 2 Bronzemedaillen gewonnen werden.
Dabei zeichnete sich beispielsweise Neuzugang John auf den langen Strecken aus. Mit 1500m Freistil in 21:09,31 und 400m Freistil 5:04,46 zeigte er, dass er erst ab 400m richtig warm wird. Auch Sarah Lausch war sehr erfolgreich. Sie blieb zum ersten Mal auf 50m Freistil unter 30 Sekunden. Allerdings bekam sie ihre Zeit erst nach Einspruch beim Kampfgericht anerkannt, da bei der Zeitnehmerin die Stoppuhr nicht auslöste.
Insgesamt stellte sich bei diesem Wettkampf wieder einmal heraus, dass das Becken in Rödermark extrem schnell ist. Und auch von den zahlreichen „Disqualifizierungen“ blieben die routinierten TSV-ler verschont, sodass man mit den Ergebnissen sehr zufrieden sein konnte. Samstags war leider in Anbetracht der fortgeschrittenen Uhrzeit für alle Anwesenden ärgerlich, dass zwei Schwimmer eines anderen Vereins für die 1500m nicht antraten, was bei Zusammenlegung einen Lauf und damit eine knappe halbe Stunde Zeit gespart hätte. Und das, obwohl zuvor ausdrücklich gefragt wurde, ob auch jeder Gemeldete teilnimmt…
Dafür konnte dank doppelter Bahnbelegung bei 400m Freistil am Sonntag Zeit gewonnen und der Wettkampf deutlich früher als vorgesehen beendet werden.

TJ

DSC_0681kompr